www.mama-katya.ru

Немецкие стихи и чистоговорки

Сайт для заботливых родителей и их талантливых детей.

 

Давайте знакомиться!

 

Наши статьи

 

Как хорошо уметь читать!

 

- учим новые слова

- читаем словосочетания

-читаем вместе с малышом

-смотрим забавные истории

-учимся быстро читать

 

Иностранный язык для любого возраста

 

английский язык

 

- учим новые слова

- учимся быстро читать

 

греческий язык

 

- учим новые слова

- книжки для скачивания

- стихотворения для детей и взрослых

 

немецкий язык

 

- стихи и чистоговорки

- запоминаем глаголы

 

 

мир вокруг нас

 

- породы собак

- на лесных тропинках

- дикие животные

- домашние животные

- шагаем вместе

- такие разные цветы

- ягоды и фрукты

- загадки природы

 

освободим себе минутку или чем занять ребёнка

 

- кулинарные рассказы для детей

- расскраски

- поделки из бумаги

- рецепты забавных бутербродов

- немного кулинарных рецептов для малышей

 

Что можно сделать в свободное время, если оно есть...

 

- вышивка крестом

- вязание спицами и крючком

- фотографии природы и не только

- декупаж и рисование на посуде

-плетем из газет

 

Что интересного в интернете и не только

 

- думаем, говорим, общаемся

-наши контакты

 

* * *

Bald rechen wir

Bald schreiben wir

Bald spielen wir im Kreis.

Dann mallen wir

und lesen wir

und lernen mit viel Fleiß

 

Bald singen wir,

Bald turnen wir,

Bald hören wir gut zu,

Dann schauen wir

und bauen wir

und schaffen es im Nu.

 

* * *

Cola-cola trinken

Crackers essen wir.

Am Computer spielen,

Clown-sehen wir.

 

* * *

Ich frage dich und du fragst mich

Du fragct mich und ich frage dich.

 

* * *

Ich male gern Waldtiere.

Das ist nicht schwer.

Der Fuchs ubn der Hase,

Der Wolf und der Bär,

Der Igel, das Eichhörnchen

Leben im Wald,

Und ich hab' sie alle im

Album gemalt 

 

* * *

Ene, bene, substrahene,

Divi, davi, Domino,

Eck, Speck, Fleck -

Du musst weg!

 

* * *

Hier ein Elefant und da ein Affe,

In der Mitte die Giraffe

Leoparden, wilde Katzen,

Scharfe krallen an den Tatzen

 

* * *

Geht ein Mann

die Treppe rauf,

klingeling,

klopft an,

Guten Tag,

Herr Nasemann.

 

* * *

Ich wohne hier, du wohnst in der Nähe,

Unser Freund Paul mit dem Auto fährt.

Wir sind alle sehr gute Freunde.

Wenn man hat viele Freunde, ist es so nett!

 

* * *

Morgens esse ich mein Frühstück

Das Mittagessen kommt erst nachmittags

Dann spiele ich mit meinem Bruder,

Und Abendessen kommt danach.

 

* * *

Messer, Gabel, Löffelchen,

Heute gibt´s Kartoffelchen,

Dir etwas, mir etwas,

Und der Kuh das grüne Gras.

 

* * *

- Ich habe Hunger, -

Dachte die Katze.

- Ich esse Fische gerne

Doch leider gibt es nur eine leere Platte

Da alle Fische sind im Meer.

 

* * *

Mein ist nicht dein,

Groß ist nicht klein,

Jung ist nicht alt,

Warm ist nicht kalt.

 

Das kleine Kätzchen 
Da sitzt ein kleines Kätzchen vor der Tür 
Miau, miau, komm lass mich herein zu dir! 
Da schwänzelt ein kleines Kätzchen vor dem Fenster 
Miau, miau, komm lass mich um deine Füsse tänzeln! 
Jetzt sieht das kleine Kätzchen eine Maus 
Miau, miau, jetzt geh ich sofort wieder hinaus! 
Monika Minder


Ich möchte dir den Regenbogen zeigen 
Ich möchte dir den Regenbogen zeigen 
Schau all die Farben in einem Reigen! 
Die Arbeit muss jetzt warten 
So schnell kann kein neuer Regenbogen starten. 
Monika Minder


Tränen 
Ich weine manchmal ein paar Tränen, 
Dafür ich mich wirklich schäme. 
Doch ich weiss, das muss ich nicht 
Weinen ist wichtig für dich und mich. 
Monika Minder


Früher strickte man mit Wolle 
Früher strickte man noch mit Wolle 
Heute kauft man den Pullover im Supermarkt. 
Dazu gleich noch ne fette Stolle 
Damit sich auch der Fifi nicht beklagt. 
Monika Minder


Der Frosch 
Der Frosch sitzt vor dem Tore. 
Ist ganz kahl geschoren. 
Quak quak! 
Bläht sich auf wie eine Drohne 
Und meint er hätt auf seinem Kopf ne Krone. 
Quak quak quak! 
Monika Minder

 

Siehst du 
Siehst du an deinem Lebenspfad 
Nur selten mehr ein Kreuzlein steh'n, - 
Halt an, mein Kind! pfleg' ernsten Rat, 
Ob du nicht mögest irre geh'n. 
Wilhelm Kreiten


Mit Recht 
Mit Recht erscheint uns das Klavier, 
Wenn's schön poliert, als Zimmerzier. 
Ob's ausserdem Genuss verschafft, 
Bleibt hin und wieder zweifelhaft. 
Wilhelm Busch

 

Das ist der Daumen

Das ist der Daumen,

der schüttelt die Pflaumen,

der liest sie auf,

der trägt sie heim,

und der kleine isst sie ganz allen.

 

Winter kommt!

winter kommt! Winter kommt!

Flocken fallen nieder.

Er ist kalt. Er ist kalt.

Weiß ist alles wieder.

 

Falle, falle, weißer Schnee,

kalter Schnee, kalter Schnee!

Eine Eisbahn wird der See,

Und wir freuen uns alle!


 


 

 

* * *

Lesen und Schreiben

Rechnen und Reimen

Turnen und Lachen

Sin lustige Sachen

 

* * *

Das ist mein Vater

Das ist meine Mutter,

Das ist meine Schwester

Das ist mein Bruder.

 

* * *

Kommt eine Maus,

die baut ein Haus.

Kommt eine Mücke,

die baut' ne Brücke,

Der macht so!

 

* * *

Kommt der Papagei

morgens schnell vorbei

auf ein Frühstücksei.

Blödelt und macht Stuss,

gibt dir mir Genuss

einen dicken Kuss.

 

* * *

Als ish aufwachte,

früher als ich dachte,

morgen gegen achte,

weckte ich sanft und sachte

mit der großen Tatze

meine Schmusekatze,

die noch ritze, ratze

schlief auf der Matratze.

 

* * *

Der ist in den Brunnen gefallen,

Der hat ihn wieder rausgeholt,

Der hat ihn ins Bett gelegt,

Der hat ihn zugedeckt

Und der kleine Schelm

Hat ihn wieder aufgeweckt.

 

* * *

Brumm, brumm, brumm,

Iach bloß nicht.

Zeig mir deine Zähne auch nicht.

Ich will sie gar nicht sehn.

Zwei, vier, sechs, zehn.

 

* * *

Ich kann fliegen wie ein Vogel

Ich kann springen wie ein Frosch

Ich kann laufen wie ein Hund

Ich kann schwimmen wie ein Frisch!

 

* * *

Liebe Schwester, tanz mit mir!

Meine Hände reich ich dir.

Einmal hin, einmal her,

Rundherum, das ist nicht schwer.

 

* * *

Stilgesessen kleiner Wicht,

Ohne Schuhe läuft man nicht.

Habe wir sie beide an,

Dann fängt erst das Spielen an.

 

 

     Ich habe einen Luftballon 
Ich habe einen Luftballon 
Dem häng ich jetzt ein Wünschlein an. 
Luftballon flieg mit dem Wind davon 
Und sag dem Himmel, wer sich was wünschen soll. 
Monika Minder



Die Katze wollte den Hund küssen 
Die Katze schaut heut ziemlich traurig. 
Sie wollte nämlich übellaunig 
Den Hund des Nachbarn küssen. 
Doch dieser wollte saurig, 
von ihr so ganz und gar nichts wissen. 
Monika Minder 


April, April 
April, April, 
Der tut mal wieder, was er will. 
Mal kommt es ihm ganz stürmisch in den Sinn, 
Und kurz darauf bleibt jeder Windhauch still. 

 

Und kommt dann endlich mal die Sonne, 
Bleibt uns nicht lange diese Wonne, 
Denn aus den Wolken kommen 
Weiche Flocken von Frau Holle. 
Monika Minder


Sträusschen 
Ein blühend Sträusschen ich dir geb, 
hoffe, dass es lange nicht verweht. 
Monika Minder


Eine Fliege surrt 
Eine Fliege surrt um meinen Kopf herum 
Brumm, brumm, brumm 
Ich wirble armeschwingend mich herum 
Jetzt ist sie stumm. 
Monika Minder


Sommerlaune 
Ein Summen und Brommsen 
in der Höhe und auf meinem Kuchen. 
Die Leichtigkeit des Sommers 
will ich nun gern versuchen. 
Doch für die Wespe in meinem Glas 
ist es jetzt vorbei mit Spass. 
Monika Minder 


Der Schnupfen 
Ein Schnupfen hockt auf der Terrasse, 
auf dass er sich ein Opfer fasse 
- und stürzt alsbald mit grossem Grimm 
auf einen Menschen namens Schrimm. 
Paul Schrimm erwidert prompt: "Pitschü!" 
und hat ihn drauf bis Montag früh. 
Christian Morgenstern 


Das Kätzchen 
Ein unerfahrnes Kätzchen sah 
Zum ersten Mal den Mond in vollem Lichte prangen, 
Und sprach entzückt zum Grosspapa: 
"Sieh an der Decke dort den schönen Käse hangen. 
Oh, hätten wir ihn doch!" - "Ei, lerne blöder Fant", 
Versetzt der Grosspapa, "fürs erste Mäuse fangen, 
Die sind uns näher bei der Hand." 
Gottlieb Konrad Pfeffel 


Dem schönen Tag 
Dem schönen Tag sei es geschrieben 
Oft glänze dir sein heiteres Licht. 
Und hörest du nicht auf zu lieben, 
Doch bitten wir: vergiss uns nicht! 
Johann Wolfgang von Goethe


Charlotte 
Charlotte Kompotte Naschmajor, 
hat' nen Bart bis an das Ohr, 
Leckt die Schüsseln und Teller, 
nascht in Küche und Keller - 
Holt ein Schloß vom Schlosser Paul! 
Für wen denn? 
Fürs Leckermaul. 
Victor Blüthgen


Ein grünes Blatt 
Ein Blatt aus sommerlichen Tagen, 
Ich nahm es so im Wandern mit, 
Auf dass es mir einst möge sagen, 
Wie laut die Nachtigall geschlagen, 
Wie grün der Wald, den ich durchschritt. 
Theodor Storm 

* * *

Alle, alle haben wir

Bücher, Kullis und Papier

 

* * *

Das Haar ist kraus,

Der Kopf ist rund.

Die Ohren, die Augen,

Die Nase, der Mund.

Vergiss den Bart

Und den Schnurrbart nicht -

Fertig ist das Gesicht.

 

* * *

Au, au, au

Mann oder Frau,

Rot oder Blau,

Weiß oder Grau,

Hund oder Katz

Gehe an deinen Platz.

 

* * *

Bär bleibt Bär

fährt man ihn

übers Meer

 

* * *

Die Bälle sind schwer oder leicht

Die Bücher sind neu oder alt.

Die Wände sind weiß oder blau.

Die Katzen sind schwarz oder grau.

 

* * *

Bäcker Bürger bäckt billig Brot

Billig Brot bäckt Bäcker Bürger.

 

* * *

Die Schnecke geht spazieren heut'

Das schöne Wetter macht ihr Ffeud'.

Sie hat die Fühler ausgesstreckt,

Doch ach - jetzt hat sie mich entdeckt!

Sie zeiht vor Augst die Fühler ein

Und kriecht ins Schneckenhaus hinein.

 

* * *

Bär bleibt Bär

Fährt man ihn

Übers Meer

 

Katzen

Katzen können Mäuse fangen,

haben Krallen, scharf wie Zangen,

kriechen durch die Bodenlöcher

und zuweilien auf die Dächer.

 

Mäuschen mit den Ringelschwächen,

machen auf dem Dach ein Tänzchen.

Leise, leise schleicht die Katz'

fängt die Maus mit einem Satz'

 

 

* * *

Ich sage „Guten Morgen“ am Morgen,

Ich sage „Guten Tag“ am Tag,

Ich sage „Guten Abend“ am Abend,

Ich sage „Guten Nacht“ in der Nacht.

 

* * *

Ein Elefant, bom-bom-bom,

Kommt angerannt, bom-bom-bom.

Er schlägt mit dem Bommel

Auf eine Trommel.

 

* * *

Ich habe eine Mutter

Ich habe einen Vater

Ich habe eine Schwester

Ich habe einen Bruder.

 

* * *

Gute Nacht, Mutter,

Gute Nacht, Vater,

Küßt euren kleinen Sohn.

Gute Nacht Schwester,

Gute Nacht Bruder,

Schlaft schön.

 

* * *

- Kleine grau Maus,

Wo ist  dein Haus?

Mein Haus ist sehr weit,

Die Fenstern sind so breit!

 

Mädchen 
Die Mädchen auf der Wiese spielen 
Und nach hübschen Knaben schielen. 
Obwohl die Knaben doch so doof 
Liebäugeln sie und hüpfen hoch. 
Monika Minder


Katz und Maus 
Die Katz hat eine Maus 
Die Maus hat eine Laus. 
Wie gut, dass sie vor der Türe frisst 
Und nicht weiss, dass die Laus auf der Maus sitzt. 
Monika Minder


Leise schleicht die Lise 
Leise schleicht die Lise 
Auf der fetten grünen Wiese. 
Den Kopf gesenkt und auf der Hut 
Auf der Lauer mit viel Mut. 
Monika Minder


Es war einmal 
Es war einmal ein Mädchen 
Das hiess Käthchen 
Es hatte blonde Zöpfchen 
Die passten gut zu seinem Röckchen 
Käthchen war auch klug 
Hatte was im Köpfchen 
Manchmal trug es einen Hut 
Auf seinen blonden Löckchen. 
Monika Minder 


Hell glitzern die Kerzen 
Hell glitzern die Kerzen, 
es leuchtet in deinem Herzen. 
Der Weihnachtsmann schreitet durch die Nacht, 
bestimmt hat er auch an dich gedacht. 
Monika Minder


Ein Wiesel 
Ein Wiesel sass auf einem Kiesel 
Inmitten Bachgeriesel. 
Wisst ihr weshalb? 
Das Mondkalb verriet es mir im Stillen: 
Das raffinierte Tier 
tat's um des Reimes willen. 
Christian Morgenstern 

 

Der erste holt den Topf

der erste holt den Topf

der zwei holt die Milch

der drei holt den Zucker

der vierte holt das Ei

und der Kleine isst den süßen Brei.

 

Ich pack die Maus.

Ich pack die Maus

 In ihr Haus

Und dann geh'n wir raus.

Ich pack die Maus

Wieder aus

Und dann bleiben wir zuhaus.

 

Daumen bück dich

Daumen bücj dich,

Zeiger streck dich,

Goldner lupf dich,

Kleiner duck dich.

 

Daume

Daume,

Laume,

Langemann,

Spielemann,

Dotz.